LAURENZ MEYER

GEMÜSE MEYER

Meyer Gemüsebearbeitung GmbH
Hinterm Holze 10
27239 Twistringen


Website
Instagram
Facebook


seit den 50er Jahren


Hauptprodukt/Dienstleistung
Gemüse und Obst für Tiefkühlware

„Ich weiß,
dass ich mich auf sie
verlassen kann.“

Angefangen hatte sein Vater vor 50 Jahren mit Kartoffelschälen für Kunden, erzählt Laurenz Meyer. Er selbst stieg in das Tiefkühl-Geschäft in den Neunzigern ein. Mittlerweile laufen tonnenweise Gemüse und Obst über die Fließbänder des Familienunternehmens in Twistringen.

Es wird für die Lebensmittelindustrie bearbeitet und hauptsächlich als Tiefkühlware angeboten. Bohnen, Kartoffeln, Karotten, Rote Beete, Sellerie und vieles mehr. Der 60-Jährige kennt jeden Schritt: von der Ankunft, übers Waschen, Schneiden, Blanchieren, Schockfrosten, Verpacken bis zur Lagerung in den hochmodernen Kühlhäusern und der Logistik.

Alles begann mit Kartoffeln.

Innovationen gehören bei Gemüse Meyer zum Geschäft. „Die Verarbeitungslinien werden stetig erneuert“, sagt Laurenz Meyer. Dass hochmoderne Sortieranlagen mit einem britzelnden Geräusch die schlechten Stücke aus der Menge schießen oder die mit Schälresten befüllte Biogas-Anlage, eine Windkraftanlage und Photovoltaik 70 Prozent des eigenen Energieverbrauchs decken, erzählt er fast nebenbei.

Von einer Erneuerung berichtet er aber besonders gern: Es geht um die Maschine, die für die Backwaren-Industrie Erdbeeren in Viertel schneidet. In dieser Neuerung stecken zwei Dinge: Zum einen die Fähigkeit Bedürfnisse der Kunden zu erkennen, sich darauf einzustellen und zum anderen der Einzug der neuen, dritten Generation. Dass seine Töchter und Schwiegersöhne ihre Einflüsse mitbringen, „das macht mich stolz“.

Gemüse Meyer findet man nicht im Supermarkt. Die Produkte werden nur an die weiterverarbeitende Lebensmittelindustrie verkauft. Ob sich das einmal ändert? Abwarten. Solange geht sein Gemüse und Obst in den nationalen und internationalen Markt, wird zu Suppen, zu Kindernahrung, landet als TK-Ware in der Tiefkühltruhe und auf Pizzen.

„Das alles ist nur möglich durch unsere 250 Mitarbeiter und die Landwirte“, sagt er. Dabei setzt er auf die Twistringer Gemüse-Erzeugergesellschaft. „Ich weiß, dass ich mich auf sie verlassen kann.“ Verlässlichkeit will er auch seiner Belegschaft bieten. So steht es auch im Nachhaltigkeitsbericht – wie der bewusste Umgang mit der Natur.

Menü