JOCHEN GAUS & ERNST LÜTJE

KARTOFFELN & CHIPS

Jochen Gaus, Ernst Lütje
Haaslop 1
38553 Wasbüttel


Website
Instagram
Facebook


Hauptprodukt/Dienstleistung
Kartoffeln & Chips

„Wer unsere Kartoffeln kauft, kauft ein Stück Heimat.“

Wer unsere Kartoffeln kauft, kauft ein Stück Heimat“, sagt Ernst Lütje. Er steht für Familie Lütje im Firmennamen Gaus-Lütje.

Was heute eine Marke und für Kartoffeln aus der Region zwischen Gifhorn, Wolfsburg und Braunschweig bekannt ist, gründet auf eine Freundschaft. Ernst Lütje und Jochen Gaus wohnten in einer Wohngemeinschaft in Hildesheim. Doch die Gemeinschaft beider Familien stammt schon aus den Achtziger Jahren.

Ernst Lütje sortiert Kartoffeln.

Damals waren es noch fünf Familien, die sich Maschinen teilten. Drei stiegen aus und Ulrich Behrens, der auch mit in der WG gelebt hatte, kam hinzu. Sie gründeten einen Lohnbetrieb, später die Ährenwert GbR, in der alle Flächen der drei Landwirte, 600 Hektar insgesamt, bewirtschaftet werden. Auf dem Feld sind etwa Zuckerrüben, Raps, Getreide, aber auch Kichererbsen, Leinsamen, Linsen, Lupinen, Süßkartoffel und die Kartoffeln.

„Der Anbau vom Trendgemüse Süßkartoffel ist bislang gut gelungen“, erklärt Ernst Lütje. Das meiste Wissen darüber hat er sich selbst angeeignet. Während die Süßkartoffel auf vier Hektar angebaut wird, wachsen die Speisekartoffeln auf 90 Hektar. Acht Sorten gibt es: von fest- bis weichkochend, rotschalige Knollen, Frühkartoffel erst mit weicher Schale, später mit fester. Verkauft werden die Kartoffeln ab Hof, in Selbstbedienungsständen, auf Wochenmärkten und im Einzelhandel zwischen Wittingen, Goslar und Hannovers Westen.

Im Supermarkt liegen sie in einem schwedischen Regalsystem, einer Art Schütte. So kann die Kundschaft lose Kartoffeln in Papiertüten kaufen. „Dadurch wird weniger weggeschmissen“, erklärt Ernst Lütje. Das sei nachhaltiger und zudem stünden die Regale immer am selben Ort. Damit wachse die Bekanntheit der Marke weiter.

Die trägt übrigens das EU-Gütesiegel „Geschützte geografische Angabe“ (ggA) Lüneburger Heidekartoffel. Das bedeutet, dass mindestens ein Produktionsschritt in dem Gebiet erfolgt. Die ggA hätten nicht viele in Niedersachsen. „Wir werben mit unserer Region, unserer Heimat.“ Und die gibt es auch als Chips – in weniger Fett frittiert, „ein gesundes Naschen“, sagt Lütje mit einem Augenzwinkern.

Menü