FRANK SCHARNINGHAUSEN

IGLU HUTS

Ferienhof Moorblick
Frank Scharninghausen
Zum Hakenmoor 8
27245 Bahrenborstel


Website
Instagram
Facebook


Hauptprodukt/Dienstleistung
Igludorf, Biogas und Ackerbau

„Bei uns soll jeder
alles machen dürfen.“

Kein Giebel, kein roter Klinker. Die sechs Häuser, die sich Frank Scharninghausen auf sein Grundstück gestellt hat, sind alles andere als typisch niedersächsisch. Holzschindeln außen, Rahmenbauweise innen, der Ursprung Estland.

Nicht nur die Bauart, die Materialien und das natürliche Raumklima sind besonders, sondern auch die Form ist ein echter Hingucker. Ecken gibt es nicht, die Häuser sehen aus wie Iglus. „Sie sollen eins sein mit der Natur, sich einpassen in unsere Gegend“, erklärt der Landwirt aus Bahrenborstel im Landkreis Diepholz.

Mit einer Holzveranda und einem Staketenzaun haben Besucherinnen und Besucher Platz für sich und doch sind sie nicht allein. Eingegrenzt sind die sogenannten Iglu Huts von einer Streuobstwiese, Acker und von einer Alpaca-Wiese. Die Tiere mit dem lockigen Fell, die eigentlich in den peruanischen Bergen zu Hause sind, wirken entspannt und kommen gut klar mit den Gästen, die im Feriendorf Moorblick wohnen. Die dürfen jederzeit ins Gatter und für Kinder ist immer Futter für die Alpacas da.

„Bei uns soll jeder alles machen dürfen“, sagt der Ackerbauer. Mittlerweile hat er den Tourismus fest im Blick. „Der Urlaub zu Hause ist gefragt und die Menschen sind gerne hier.“ Viele kommen wegen der Kraniche, die von den umliegenden Mooren – und davon gibt es in der Gegend einige – auf die Äcker geflogen kommen. „Das ist ein echtes Naturschauspiel“, sagt Frank Scharninghausen.

Wer nicht gerade die Vögel beobachtet, der kann es sich im Saunabereich mit Whirlpool gut gehen lassen. Vielleicht sogar zur Entspannung nach einer Radtour, denn das Radnetz ist sehr gut ausgebaut. Viele Hofcafés sind schnell erreichbar. Die Anbieter in der Gegend mit einzubeziehen, ist für Frank Scharninghausen klare Sache. „Das Feriendorf ist auf Regionalität ausgelegt“, sagt er.

Und so lässt er die kleinen Kühlschränke auf Bestellung zum Beispiel mit Honig, Grillfleisch, Wurst, frischen Eiern von Landwirten ums Eck füllen. Denn sein neu geschaffener Ort soll nicht nur gut für die Gäste sein, sondern auch für die Gegend, aus der er kommt und in der er lebt.

Menü