FAMILIE HULSMEIER

MEHRINGER HEIDE

MEHRINGER HEIDE
Mehringen 19a
48488 Emsbüren


Website
Instagram
Facebook


seit 1973


Hauptprodukt/Dienstleistung
Bauernhof, Swing Golf, Salzgrotte

„Das Hofcafé hat sich immer
parallel zum landwirtschaftlichen
Betrieb entwickelt.“

Wer Familie Hulsmeier in Mehringen besucht, der kommt an einen Ort der Erlebnisse. Zwischen Emsbüren, Rheine und den Schleifen der Ems liegt die Mehringer Heide, der Hof der Familie.
So hilfreich der Blick auf die innere Landkarte auch ist: Wer dort ist, braucht Orientierung, denn es gibt viel zu entdecken. Vom Weg durch den Mais, über selbstgemachtes Eis, Kuchen, Klettern auf Stroh unter einem alten Fallschirm bis hin zum salzigen Nebel.

Rückblick: Andreas Hulsmeiers Vater war 1973 in den Familienbetrieb seiner Frau eingestiegen. Im Laufe der Zeit kamen die Kühe weg, die Bullenmast hinzu, später wurde die Schweinemast ausgebaut. Dann eröffneten sie ein Hofcafé, gegenüber vom Hof, im alten Hürhus, dem Heuhaus. Ein Wagnis in einer Zeit, als darüber noch geschmunzelt wurde. Doch Andreas Hulsmeiers Mutter, eine Hauswirtschafterin mit Herz für die Gäste, war davon überzeugt. „Das Hofcafé hat sich immer parallel zum landwirtschaftlichen Betrieb entwickelt“, erklärt Andreas Hulsmeier. Das sei immer wichtig gewesen.

Jahre später, als er den Betrieb übernommen hatte, bekam er so schwer Asthma, dass er die Schweine aufgeben und verpachten musste. Da hatten sie schon den Mais-Irrgarten und einen Swingolf-Platz, Golf für jede und jeden. „Die Gäste waren begeistert und wir haben gemerkt, dass es noch andere Dinge als die Landwirtschaft gibt.“

Marianne Hulsmeier-Rickling betreibt das Hofcafé.

Sie blieben neugierig, stießen in Süddeutschland auf eine Salzgrotte. Dabei inhalieren Gäste dichten Salznebel. Das befreie die Lunge und tue gut, sagt Anke Hulsmeier. Die Anschaffung hätte Mut gebraucht. Doch auch diese Attraktion sollte sich mit dem Café, das Schwester Marianne und Schwager Jürgen betreiben, ergänzen.

„All das macht uns zu einem schönen Ort für die Region“, sagt Andreas Hulsmeier. Stillstand aber gibt es nicht, sie bleiben in Bewegung. In diesem Jahr haben sie mit einer großen Krankenkasse als Sponsor einen Pfad mit Fitnessübungen für das Maislabyrinth entworfen. Und wer herausfindet, kann sich belohnen: Mit einem Eis im Café – natürlich selbst gemacht. Das neueste Erlebnis.

Menü